Training and seminars run by experts

High training expertise

Philotech Academy trainers and speakers have gained a high expertise in their field of competence. They train the participants with commitment and passion. They are frequently involved in actual projects in order to keep their knowledge level up to date in a daily practice environment.

Prof. Dr. Eßig & Team

Prof. Dr. Eßig lehrt Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Materialwirtschaft und Distribution an der Universität der Bundeswehr in München. Er realisierte eine Vielzahl von Forschungs- und Beratungsprojekten sowie einige Publikationen in den Bereichen Einkaufskooperation, strategische Beschaffung, elektronische Beschaffung und Supply Chain Management.

 Seine Mitarbeiter Prof. Dr. Glas und Herr von Deimling unterstützen Prof. Eßig. Sie forschen auf dem Gebiet des Defence Supply Management und arbeiten Hand in Hand mit Partnern aus der Bundeswehr und der Rüstungsindustrie. Prof. Glas hat seine Dissertation zum Thema "Public Performance-based Contracting" verfasst und eine Vielzahl von Fallstudien durchgeführt.

Pia Grubitz

ist seit 30 Jahren spezialisiert auf  Beratung in der technischen Dokumentation und Dokumenten-Management. Ihr Schwerpunkt liegen in den Bereichen Beratung, Training und Programmierung für Konzepte und Tools (ASD S1000D, DITA, XML, XSL-FO, Arbortext Editor, FrameMaker, QuickSilver, XMLSpy). Ihre Fachbereiche sind dort, wo komplexe und professionelle Dokumentation gefordert ist:  Luftfahrt, Automobil, (Sonder)-maschinenbau, militärische Dokumentation, Energieversorger, IKT.

Katja Stecklina

studierte Informatik an der BTU Cottbus. Sie ist Leiterin des Kompetenzzentrums für Funktionale Sicherheit der Philotech mit Sitz in Cottbus. Sie arbeitet als Projektleiterin und Prozessberaterin für Zertifizierungsunterstützung, Softwareentwicklung, Verifikation und Validierung von sicherheitsrelevanten Projekten, hauptsächlich im Bereich eingebetteter Avioniksysteme.

Ein weiterer Teil ihrer Arbeit ist die Beratung für Qualitätssicherungs- und Sicherheitsprozesse. Sie ist Trainerin für verschiedene Philotech Academy Kurse für Softwareentwicklung, Verifizierung und Validierung sowie Sicherheitsbewertung.

Volker Schulz

ist leitender Flugzeugwartungsingenieur für zivile Verkehrsflugzeuge, militärische Flugzeuge und Flugsysteme. In den letzten 10 Jahren hat er bei verschiedenen Herstellern (z.B. Fairchild-Dornier, Airbus, Boeing, Gulfstream, Bombardier) fundierte Fachkenntnisse in allen MSG-3 Disziplinen erworben. Herr Schulz ist auch erfahren in der Entwicklung von Policy and Procedure Handbooks (PPH) und in der Überarbeitung von MRB- / MPD-Aufgaben nach der Auswertung der Airline In-Service-Experience (Evolution Programs).

Peter Gersing

ist Manager für Kunden-Projekte der Firma GPP-Communication. In enger Zusammenarbeit mit Universitäten und Industrie hat er die letzten Jahre Konzepte entwickelt um neueste Methoden der MBSE Forschung (MBSE=Model-based-System Engineering) in die Industrie einzuführen. In Konferenzvorträgen, Trainings und Kundenberatungen gibt er diese Erkenntnisse gerne weiter.
Dabei greift er zurück auf seine langjährige Erfahrung in der Entwicklung von komplexen Systemen bei der Firma Siemens. Dort war er zuletzt verantwortlich für die Produktlinie der Core-Netzwerksysteme für moderne LTE-Mobil Netze.

Maximilian List

ist als ehemaliger Offizier der Heeresflieger mit Studiums-Abschluss an der Universität der Bundeswehr im Bereich Wirtschafts- und Organisationswissenschaften am Aufbau und Betrieb eines Projektmanagementsystems in der Entwicklung eines UAV Herstellers maßgeblich beteiligt gewesen. Auch im Bereich Qualitätsmanagement hat er in leitender Position am Aufbau und Betrieb eines prozessorientierten Qualitätsmanagementsystems gemäß Anforderungen DMAR 21 (EASA Part 21J) und der AQAP 2110 (ISO 9001) mitgearbeitet. Mittlerweile ist er in der Geschäftsführung der AID GmbH für die Bereiche Innovation, QM und Zertifizierung zuständig und kennt sich bestens in den unterschiedlichen Luftfahrt Standards und Regularien, wie z.B. EASA Part 21J, 21G, 145, ISO 9001/9100, DO-178 oder ARP 4754 aus und gibt dieses Wissen gerne im Rahmen der Schulungen weiter.

Prof. Dr. Dieter Nazareth

ist seit 2001 Professor an der Hochschule Landshut und seit mehr als 6 Jahren Dekan der Fakultät für Informatik. Daneben ist er Gastprofessor an vielen namhaften Universitäten im Ausland. Zuvor war er in leitenden Positionen in der Automobilindustrie tätig und verfügt über umfangreiche Beratungs- und Schulungserfahrungen im Bereich Automotive Software und Vehicle Network Design. 
Prof. Dr. Dieter Nazareth studierte Informatik an der Technischen Universität München, wo er anschließend im Bereich der Formalen Spezifikationen promovierte.

Karsten Bieber

arbeitete nach seinem Studium der Elektrotechnik zunächst als Hardware Entwickler in der internationalen Luft- und Raumfahrt Industrie. Er ist seit 15 Jahren im Bereich Sicherheits- und Zuverlässigkeits-Analysen tätig und hat umfassende Kenntnisse im Bereich der Reliatility und Safety von Geräten und Systemen erworben. Er baute ein Reliability Center auf, arbeitete als Trainer und Moderator und kann durch seine jahrelange Erfahrung praxisnah sein Wissen an die Teilnehmer weitergeben.

Roger Plieske

ist auf dem Gebiet der Qualitätssicherung und des Software-Projektmanagements tätig. Seit vielen Jahren arbeitet er als Prozessberater in verschiedenen zivilen und militärischen Avionikprojekten und kann so den Teilnehmern praktische Erfahrungen vermitteln.

Bernhard Meyer

erwarb an der Universität Pretoria, Südafrika, die Abschlüsse M. Eng. (Control Systems) und M. Eng. (Engineering Management) sowie ein spezialisiertes Curriculum-Diplom in Systems Engineering. Seine Berufserfahrung als Systemingenieur umfasst Bereiche wie Prozesssteuerung und -automatisierung, Entwicklung von Mess- und Steuergeräten, Realisierung und Zertifizierung von Avioniksystemen für Drehflügler, Unternehmensarchitektur und (Re-)Engineering von Geschäftsprozessen, Systemdefinition für die Kabinenwartung in der kommerziellen Luftfahrt, Spezifikations- und Anforderungsentwicklung, modellbasierte Systementwicklung und andere. Er ist Mitglied der Systems-Engineering-Bruderschaft INCOSE und ihres deutschen Chapters GfSE. Er hat mehrere Vorträge zu Systems Engineering Themen auf nationalen und internationalen Konferenzen gehalten.

Clemens Passeck

studierte Angewandte Mathematik an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. Er ist Abteilungsleiter in der Abteilung für Verifikation und Validierung in der Philotech Niederlassung Cottbus und leitet mehrere Verifikationsprojekte im Bereich eingebetteter Avioniksysteme. Seit einigen Jahren unterstützt er die Philotech Academy als Referent im Bereich Softwaretest und kann den Teilnehmern aufgrund seiner langjährigen Erfahrung praxisnahes Wissen vermitteln.

Dr. Helmut Lagger

studierte Elektrotechnik mit Fachrichtung Nachrichtentechnik an der technischen Universität Wien.  Im Anschluss waren Datenverarbeitungs- und Modellierungsthemen Forschungsschwerpunkte. Im Bereich Kommunikationstechnik der Firma Siemens leitete Herr Dr. Lagger die Entwicklung der Mobilfunk-Infrastruktur und er war in dieser Zeit auch für das Produktmanagement, für die System-Verifikation sowie für die Qualitätssicherung verantwortlich. Derzeit ist Herr Dr. Lagger Geschäftsführer von GPP Communication. Er ist dort u.a. als Projektmanager in Kundenprojekten aktiv und führt Beratungsprojekte durch, insbesondere auch Projekte im MBSE Umfeld. Durch seine langjährige Erfahrung kann er sein Wissen praxisnah vermitteln.

Prof. Dr. Matthias Dorfner

studierte nach seiner Berufsausbildung zum Fachinformatiker Wirtschaftsinformatik an der Universität Regensburg. Nach seiner Promotion bei einem mit der Universität Regensburg verbundenen Startup-Unternehmen im IT-Bereich arbeitete er als Projektleiter bei einem Energieversorgungsunternehmen.
Im Anschluss war er als Enterprise Architekt und Systems Engineer bei der Audi AG tätig. Das vernetzte und strategische Denken, die Berücksichtigung von Lebenszyklen, die Entwicklung und Anwendung systematischer Vorgehensweisen sowie die interdisziplinäre und internationale Zusammenarbeit konnte er speziell in der Zeit in diesem Weltkonzern professionalisieren. 

Seit 2016 ist er als Professor an der Hochschule Landshut für den Bereich Systems Engineering verantwortlich. Er ist zudem u.a. ein nach SE Zert® zertifizierter Level B Systems Engineer.
 

Markus Manck

studierte Informatik an der Universität Karlsruhe. Zurzeit ist er als Gruppen-leiter im Softwareentwicklungsteam in Hamburg tätig. Des Weiteren ist Markus Manck seit Jahren als Entwickler und Projektleiter für grösser Softwareprojekte tätig mit dem Schwer-punkt in der Entwicklung von Aircraft Kabinensystemen nach DO-178C. Weiterhin ist er als Berater zu Softwareentwicklung, Verifikation und Validation von Projekten mit Safety Anfor-derungen im Embedded Bereich der Luftfahrt tätig.

Ulrich Fräbel

hat Luft- und Raumfahrttechnik und Regelungstechnik studiert. Im Büro für Lufttüchtigkeit der Leichtwerk AG ist er an der Entwicklung und Zertifizierung von ferngesteuerten Flugsystemen beteiligt. Als leitender Zertifizierungsspezialist für die BR700 Serie von Rolls-Royce Triebwerken sammelte er umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung und Zertifizierung des Full Authority Digital Engine Control Systems (FADEC) der BR700 Serie von Rolls-Royce Triebwerken. Seine Hauptkompetenzen liegen in den Bereichen Entwicklung und Zertifizierung komplexer sicherheitskritischer Systeme (DAL A) gemäß ARP4754A und ARP4761 sowie Software und Airborne Electronic Hardware gemäß DO-178C und DO-254. Er ist aktiv an verschiedenen Aufgaben der Industrie/EASA/FAA zur Erstellung von Regeln beteiligt. Bevor er in die Zertifizierungsbranche eintrat, sammelte er seine Erfahrungen in den Bereichen Systemdesign und -verifizierung sowie Flugtesttechnik bei Rolls-Royce und Airbus. 

Ulrich Fräbel ist ein unabhängiger externer EASA-Sachverständiger für den Bereich Flugzeugkonstruktion und -produktion.

Germar Kubsch

studierte Physik an der Technischen Universität Darmstadt und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. Er ist seit über 15 Jahren in der Systemtechnik und im Projektmanagement für mobile Brückensysteme tätig. In den letzten 7 Jahren hat er Erfahrungen im Sicherheitsmanagement nach MIL-STD 882, DIN EN 61508 (bis SIL3) und ISO 26262 (bis ASIL C) für militärische Landsysteme gesammelt. Als Projektleiter bei MAN Technology und KMW baute er das Sicherheitsmanagement und die sicherheitsgerichtete Softwareentwicklung für den Produktbereich der mobilen Brücken auf. Darüber hinaus leitete er über 4 Jahre eine Abteilung für Sicherheitsanalysen bei Rheinmetall (RLS/RWM). Jetzt ist er bei Krauss-Maffei Wegmann für das Sicherheitsmanagement eines großen Entwicklungsprogramms verantwortlich. Er ist zertifizierter Projektleiter (GPM / IPMA), V-Modell XT Projektleiter / Qualitätsmanager und hat einen MBA in Systems Management (FH Landshut / University of Texas at Dallas).

Stefan Schiele

hat einen Universitätsabschluss als Ingenieur (Dipl. Ing.) in Luft- und Raumfahrttechnik. Er wurde als offizieller Sachverständiger für Schäden an Flugzeugen (einschließlich Triebwerken) benannt. Der Referent hat die ASD-Spezifikation S4000M initiiert und ist ständiges Mitglied der internationalen ASD S4000M Working Group.

Ronny Richter

hat Informatik und Ingenieurwissenschaften an der Fachhochschule Lausitz studiert. Später arbeitete er an der Technischen Hochschule Brandenburg in den Bereichen Softwaretest sowie Modellierung und Analyse von Petri-Netzen. 

Herr Richter ist ein erfahrener Softwaretestberater und Projektleiter mit dem Schwerpunkt Softwareentwicklung und Test von sicherheitskritischen Systemen in der zivilen Luft- und Raumfahrt, insbesondere für das IMA Framework. Darüber hinaus unterstützt Herr Richter die Philotech Academy als autorisierter Trainer für das Seminar "Certified Tester Foundation Level". Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung ist er in der Lage, den Teilnehmern praxisnahes und leicht verständliches Wissen zu vermitteln.

Harald Schwabe

verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Einführung und Durchführung von CM-Prozessen auf allen Ebenen (Produkt, System und Software) für große militärische Flugzeug- und Simulationsprojekte. Als Berater und Trainer mit internationaler Erfahrung war er auch an der Einführung von PLM-Systemen beteiligt. Er ist auch Sprecher und Workshop-Koordinator für CM-bezogene Konferenzen und Veranstaltungen und ist aktiver Teilnehmer des SAE G-33 Komitees.

Gerald Schöning

hat einen militärischen Hintergrund als Offizier des deutschen Heeres. Er studierte in dieser Zeit an der heutigen Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr in Hamburg das Fach Maschinenbaunmit Schwerpunkt Maschinenelemente und Getriebetechnik.
Der Wechsel in die Industrie Anfang der 1990er Jahre führten ihn von der Stahlproduktion über den Flugzeugbau bis hin zur Wehrtechnik. 18 Jahre hat er das Analyseteam der Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG geleitet. Dort hat er für militärische Fahrzeuge auf Kette und Rad die Themen ILS und LSA getrieben und unterschiedliche kundenspezifische Konzepte für die logistische Unterstützung und Instandhaltung internationaler Fahrzeugflotten entworfen und ausgearbeitet. Parallel zu den logistischen Analysen (RAM-T) sind dort auch Untersuchungennzur funktionalen Sicherheit von Systemen entstanden.
Heute ist er System Safety Manager im KMW-Geschäftsbereich Unterstützungsfahrzeuge
und unterstützt bei der Erstellung der Analysen und Nachweisunterlagen im
internationalen Programm GTK-BOXER.     

Alexander Prendinger

hat nach seinem Studium Luft- und Raumfahrt Flugsystemdynamik/Luftfahrttechnik an der TU München einige Jahre Erfahrungen in den Bereichen der Entwicklung und Zulassung von Fluggeräten eines UAV Herstellers sammeln können, bevor er als Geschäftsführer der AID GmbH weitere Tätigkeiten übernahm. Neben den klassischen technischen Ingenieurs-Themen der Luftfahrt hat er sich auch über die Jahre umfassendes Wissen im Bereich Human Faktoren, Kommunikation und Führungsqualitäten angeeignet und bringt so ein breites Spektrum an Themen in seine Schulungen mit ein.